Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Titel Streit der Gebrüder Doyle
Autor Quelle: Der Jungscharleiter III/92, überarbeitet von Michael Speckenbach
Story

Die Gebrüder Arthur und Charles Doyle sind seit ihrer Geburt miteinander aufs Ärgste verfeindet. Angefangen haben soll dieses Fehde, als Charles, der Ältere, seinem Bruder Arthur das Breitellerchen umwarf.
Mittlerweile sind die beiden den Kinderschuhen längst entwachsen, doch ihr Streit währt fort. Durch üble Machenschaften ist es den beiden gelungen, das gesamte Vermögen des jeweils verfeindeten Bruders zu stehlen. Nun - da Diebstahlsverdacht entsteht - will jeder das Geld des Bruders so schnell wie möglich ausgeben. Zu diesem Zweck haben die beiden (getrennt voneinander) einen öffentlichen Wettbewerb ausgeschrieben und versprechen jedem, dem es gelingen würde, sie in den nächsten Tagen im Wald aufzuspüren, eine stattliche Geldsumme in Gold. Durch die Zeitung erfahren die beiden vom Wettbewerb des anderen. Beide sind scharf auf das Geld des Bruders.
Und prompt setzten sie ihr Gefolge auf den verfeindeten Bruder an. So kommen sich die Wettbewerbsteilnehmer (es spielt ja alles in dem gleichen Wald) in die Quere. Und unter den Gefolgschaften wird Ehrlichkeit auch nicht groß geschrieben: Es gibt Raufereien und Diebstähle um das Geld des anderen.

Vorbereitung

Material:

  • 1 Erste-Hilfe-Tasche
  • 2 Schatztruhen Packbandfäden (Anzahl wie TeilnehmerInnen)
  • gelochte Zettel (blau, rot); je 60-70
  • rote und blaue Klebepunkte, je 3 Streifen insgesamt 60 je Farbe
  • 2 x 60 Goldstücke (mit Goldfarbe bemalte Steine o.ä.)
  • 2 T-Shirts (rot/blau) für die Brüder
  • Urkunden
Spielgebiet
Nicht zu dichtes Waldgebiet mit Versteckmöglichkeiten.
Spieler
2 Gruppen
Mitarbeiter Am besten zwei MitarbeiterInnen die die Brüder spielen. Sie müssen sich im ausgemachten Spielgebiet aufhalten. Wenn jemand kommt und ihnen einen Punkt in der Gegenfarbe auf das T-Shirt klebt, geben sie demjenigen einen Goldtaler. Anschließend setzen sie ruhig den Weg durch den Wald fort. Sie laufen nicht (dürfen sich aber verstecken). Es soll ja nicht die Schwierigkeit sein, an das Gold zu kommen, sondern das Gold sicher ins Lager zu bringen und dort zu behalten.
Spielzeit ca. 60 Minuten
Spielziel Die Kinder müssen so viel Geld wie möglich ergattern und in ihr Lager bringen.
Spielregeln Jede Gruppe baut sich ein Lager (2 x 2 m), in dem sie die Schatztruhe (offen und zugänglich) und die überzähligen Lochzettel lagert. Eine »auswechselbare« Lagerwache paßt während der Spielzeit auf und befestigt die neuen Lochzettel. Jede Teilnehmerin/jeder Teilnehmer bekommt zu Beginn an den rechten Oberarm eine Packbandschlaufe, an der die gelochten Zettel der Gruppenfarbe befestigt werden. Dieser Zettel darf von der Gegnerin/dem Gegner abgerissen werden.

Wie bekommt man Gold?

  1. Der Gegnerin/dem Gegner den Lochzettel abreißen. Sie/er muß dann die Goldstücke (wenn sie oder er weiche hat) angeben. Mogeln ist unfair!
  2. Das gegnerische Lager ausrauben. Die Schatztruhe muß da bleiben.
  3. Von Arthur oder Charles das Gold im Rahmen des Wettbewerbs abholen. Und das geht so: jede Gruppe hat drei Bögen mit Klebepunkten ihrer Farbe. Sie sucht dann den entsprechenden Bruder im Wald (er trägt ein T-Shirt der anderen Farbe, also blau für die rote und rot für die blaue Gruppe), heftet ihm einen Punkt auf das T-Shirt und bekommt dafür ein Goldstück. Den Klebepunkt anheften darf nur diejenige/derjenige, die/der in Besitz des Bogens ist.
Was macht man mit dem Gold?
Das Gold kann weitergegeben werden und braucht auch nicht sofort ins Lager gebracht zu werden (risikoreich ist beides - das Gold ins Lager bringen oder es bei sich behalten).

Was ist mit den Klebepunkten?
Ihr dürft (und sollt) die drei Bögen mit den Klebepunkten untereinander tauschen. So sind nicht immer die Gleichen beim Gold holen dabei. Die gegnerische Gruppe darf euch die Bö-gen nicht abnehmen (was soll sie auch damit?).

Wenn da deinen Zettel abgerissen bekommen hast...

  • mußt du dein Gold abgeben.
  • mußt du sofort zurück ins Lager und dir von der Lagerwache einen neuen Zettel geben lassen.
Wertung Nach Ablauf der vorher vereinbarten Spielzeit gewinnt die Mannschaft mit den meisten Goldstücken (also: die erbeuteten Lochzettel gehen nicht in die Wertung ein, man kann dadurch also nur die Gegnerin/den Gegner für gewisse Zeit lahm legen).
Ideen Andachtsvorschlag: Der Streit zweier Brüder: „Jakob und Esau” 1. Mose 27)

Nach der Andacht folgt die versöhnliche Siegerehrung und Urkundenvergabe.